Driven by 24, 48 and 400 Volt - Powering drives from 30 to 5.000 Watt

News

Die MTA-Klimakammer - da kommt selbst die Natur ins Schwärmen
"Wer im Nischen-Premiumsegment den Ton angibt, muss anhaltend Qualität liefern!" Das ist die Grundphilosophie von DI Dietmar Pankraz. Der technische Leiter sowie Mitbegründer der MTA lässt sich in Puncto Qualität auf kein Wagnis ein und schickt seine Rollen und Antriebe regelmäßig zu Langzeittests in die Klimakammer - Härtetests unter simulierten Realumständen.

Herr Pankraz, was darf ich mir unter einer Klimakammer vorstellen?
Ein Standgerät mit stattlichen Maßen von etwa zwei Metern in Höhe, Breite, Tiefe. Wenn wir in wenigen Wochen nach Ennsdorf umziehen, steht das Herzstück unserer Qualitätskontrolle dann in unserem neu errichteten Technikum. Dort werden wir dann, wie auch jetzt schon, unsere Produkte den fix eingeplanten Langzeit- bzw. Produktlebensdauertests unterzogen. So können wir belegen, was wir behaupten.

Haben Sie bzw. die MTA diese konstruiert und gebaut?
Nein, die kauften wir bei CTS im Burgenland zu.

Und wie viel kostet so eine Klimakammer?
Nun, sagen wir einen nicht kleinen fünfstelligen Betrag.

Was passiert in dieser Klimakammer?
Darin werden umweltähnliche Bedingungen simuliert und Rollen sowie Motoren und die Elektronik getestet. Wir sprechen da von Temperaturen zwischen minus 40 bis plus 200 Grad Celsius. Auch Luftfeuchtigkeit und "Belastungsfälle" lassen sich in der Klimakammer simulieren.

Warum wird in diesem Ausmaß getestet?
Weil unsere Produkte oft stark wechselnden Umwelteinflüssen ausgesetzt sind. Einmal heiß, dann wieder kalt, je nachdem, wo der Kunden unsere Technik verbaut. Beispielsweise in der Tiefkühllogistik braucht Tiefkühlware minus 25 Grad Celsius, und auch dort müssen unsere Antriebe anstandslos und verlässlich funktionieren. In der Klimakammer testen wir, ob unser Produkt für eben solche Anwendungen geeignet ist.
Ständige Temperaturschwankungen stressen das Material. Und um heikle Bereiche eruieren und mögliche Bruchgefahren erheben zu können, schicken wir unsere Produkte zu Langzeittests in die Klimakammer. Tests laufen meist nach kundenspezifisch definierten Parametern ab, die am Ende ein Testprofil ergeben, das dann in der Klimakammer läuft.

Ein Beispiel: Zwei Stunden plus 70 Grad Celsius, gleich anschließend 30 Minuten runter auf minus zehn Grad und dann wieder rauf auf plus 80 Grad für drei Stunden, und das Ganze bei einer Luftfeuchtigkeit von 90 Prozent u.s.w.; das wiederholt sich oft wochenlang und wird genau aufgezeichnet.

Wie simuliert man ein Gewicht?
Zwei Motoren laufen gegeneinander. Die Kraft, die da wirkt, simuliert sozusagen das "Gewicht", das auf die Rolle drückt. Diesen Vorgang können wir zusätzlich ins Belastungsprofil integrieren. Der reicht von einer leichten Briefsendung bis hin zu einer schweren Palette.

Die Klimakammer ist demnach auch für die interne Entwicklung wertvoll?
Unbedingt. Jedes Produkt der MTA kommt in die Klimakammer. Jeder Test wird dokumentiert, und jedes Testergebnis hilft uns dabei, unsere Produkte noch leistungsfähiger, stärker und langlebiger zu designen.
Das Investment in eine Klimakammer hat sich bereits mehrfach gerechnet. Die Arbeits- und Transportprozesse unserer Kunden laufen zu 99 Prozent störungsfrei, und das ist gut für uns alle.
Übrigens konnten wir neulich mit unserer Klimakammer ein Dilemma verhindern: Wir hatten eine kleine, internen Feier. Leider war das gelagerte Bier warm. Also stellten wir die Kiste bei minus 30 Grad ein paar Minuten in der Klimakammer. Im Handumdrehen war das Bier auf köstliche 7 Grad abgekühlt. Ja, auch das ist mit einer Klimakammer möglich.

Sie wollen mehr über unsere Klima- bzw. Umwelttests erfahren?
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.
ppa DI Dietmar Pankraz
T +43 (0) 720 / 920 500
mobil +43 664 88445369
E-Mail: d.pankraz@mta-innovation.com

Fotocredit: Hubert Dorninger, CTS GmbH Hechingen
An alle Vollblut-Techniker, Tüftler, Mit- und Querdenker!
Wir suchen ab sofort für unser neues Headquarter in Ennsdorf
.    Softwareentwickler/-in
.    Elektronikentwickler/-in
.    Applikationstechniker/-in
.    Leitung Einkauf / Materialwirtschaft
.    Technischer Einkäufer/-in
.    Qualitätsmanager/-in (QMB)
.    Technische Dokumentation
.    Sachbearbeitung Auftragserfassung / Produktionssteuerung  (m/w)

Wir erwarten keine Senkrechtstarter. Allerdings erwarten wir schon, dass Sie motiviert, neugierig und engagiert in firmenspezifische Aufgaben hinein- und im Laufe der Zeit mit uns gemeinsam darüber hinauswachsen.

Übrigens: Unser neuer Standort liegt direkt gegenüber dem Bahnhof Ennsdorf.
Gehzeit bis zum Arbeitsplatz: 1 Minute.

APRIL 2020: Baustellen-Update neues Headquarter Ennsdorf
Die Bauarbeiten unseres neuen Headquarters sind auf der Zielgeraden. Aus heutiger Sicht können wir wie geplant im September einziehen - wir freuen uns sehr darauf!
FEBRUAR 2020: Baustellen-Update neues Headquarter Ennsdorf
Unser neues Headquarter ins Ennsdorf wächst und wächst - links eine Illustration des fertigen Gebäudes. Alle Bauarbeiten laufen planmäßig und so wie es aussieht, können wir entgegen aller Prognosen bereits im September 2020, einen Monat früher, einziehen. Zurzeit planen wir die Büroeinrichtungen ...
Jänner 2020: Spatenstich für unser neues Headquarter in Ennsdorf
Unser neues Headquarter ist mit einer Gesamtfläche von 4.000 qm geplant, das Grundstück selbst umfasst 2 Hektar und bietet somit genug Platzreserven für zukünftige Betriebserweiterungen. Der Bau schreitet zügig voran, die Säulen für die Halle stehen bereits. Die Übersiedlung ist für Oktober 2020 geplant.

Übrigens: Unser neuer Hauptsitz ist für zukünftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Bahn ideal erreichbar, liegt er doch nur eine Gehminute direkt gegenüber dem Bahnhof Ennsdorf in der Westbahnstraße.
Eröffnung Niederlassung Nürnberg mit 1.06.2019
Um die stetig steigende Zahl unserer deutschen Kunden besser und schneller betreuen zu können, haben wir nun einen Stützpunkt in Nürnberg eröffnet. 
Eine komplette Mannschaft mit Vertrieb, Technikern und Servicemitarbeitern ist im Aufbau und soll bald das gesamte Dienstleistungspaket für unsere Kunden in Deutschland zur Verfügung stellen. 

Background Stories

Einblicke hinter die Kulissen der MTA Systems.

Die MTA Geschäftsführung von einer anderen Seite
Was passiert, wenn sich zwei Enddreißiger und Jugendfreunde, die im selben Konzern arbeiten, von der Geschäftsleitung nicht verstanden und gehört fühlen…?
Distributors welcome
Herr Pastl, Sie sind als CMO (Chief Marketing Officer) neben dem neugestalteten Corporate Design auch für den Export verantwortlich. Was können Sie potentiellen Vertriebspartnern anbieten?
Ein Blick hinter die Kulissen der Produktion
Herr Kirchstetter, Sie haben mit Jahresbeginn 2019 die Leitung der Produktion übernommen. Warum übernehmen Sie einen - noch - überschaubaren Job mit gerade ein paar Dutzend Mitarbeitern, wo Sie zuletzt für einen europäischen Stahlgiganten lokal und auch in Übersee tätig waren?
Wenn Sie diese Seite nutzen stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Akzeptieren